Ende des Schulprojekts in DRC?

Wie die “Allgemeine Zeitung” heute berichtete, soll das Bildungsprogramm im Swakopmunder Armenviertel DRC zumindest teilweise eingestellt werden. Seit März 2004 wurden dort im Rahmen des Projekts jeweils bis zu 30 Kinder unterrichtet, die keinen Platz an einer regulären Schule erhalten konnten. Nun soll das Vormittagsprogramm des Schulprojekts eingestellt werden.

Ivanna Iafigliola-Kriner und ihr Ehemann Mike Kriner, die das Projekt als Initiatoren des Projekts gelten, zeigten sich überaus schockiert von dieser Nachricht. Germina Shitaleni, ehemalige Bürgermeisterin von Swakopmund und Mitglied des Erongo-Nationalrats, soll die Beiden bei einem kürzlich anberaumten Treffen, bei dem auch die Schulinspektorin des Bezirks zugegen war, über die Entscheidung zur Einstellung des Projekts informiert haben. Zur Begründung gab sie an, dass die Gemeinschaft von DRC das Bildungsprojekt angeblich nicht mehr benötige.

Von der Schließung sei jedoch nur das Vormittagsprogramm betroffen, das Nachmittagsprogramm könne weiterhin stattfinden, sofern sich das Zentrum offiziell als Schule registrieren lasse. Die Schulinspektorin bemängelte, dass die Kinder, die an dem Bildungsprogramm teilnehmen, keinem Lehrplan folgen und dementsprechend später an keiner staatlichen Schule platziert werden könnten, denn das Zertifikat, das sie dort erhalten, sei als Zeugnis nicht gültig.
Die Schulinspektorin soll jedoch abschließend zugesichert haben, dass alle Kinder, die derzeit an dem Bildungsprogramm teilnehmen, einen Platz an einer Regierungsschule finden werden.

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.