Wolwedans

Wolwedans BungelowsWolvedans liegt gut 20 Kilometer von der C Straße, die durch den Nationalpark führt, entfernt. Als Besucher trifft man zunächst auf die Basis, das heißt, von dort aus wird Alles, was die Unterkünfte betrifft, organisiert. Hier findet man die Rezeption, die Büros, die Küche und auch die Unterkünfte der Mitarbeiter. Hier lässt man auch sein Auto stehen, sofern man nicht über eine Fly-In Safari nach Wolvedans gekommen ist.

Die Unterkunftsmöglichkeiten in Wolvedans umfassen grundsätzlich vier verschieden Angebote: Das Wolvedans Dune Camp, das Wolvedans Private Camp, das Boulders Safari Camp und die Wolvedans Dunes Lodge, wobei das Dune Camp und das Boulders Safari Camp im Gegensatz zur Lodge nicht ganzjährig geöffnet sind. Die Saison erstreckt sich für beide Camps jeweils vom 1.März bis zum 30. November. Während des namibischen Sommers schließen die Camps aufgrund der hohen Temperaturen in der Wüste. Beide Unterkunftskategorien liegen nochmals einige Kilometer von der Basis entfernt.

Die Lodge als auch das Private Camp können ganzjährig gebucht werden. Sie erstreckt sich uneinsehbar über den Kamm der Dünen und bietet einen wunderbaren Rundblick auf die einzigartige, unberührte Landschaft. Zehn luxuriöse Bungalows bieten Platz für eine überschaubare Maximalmenge an Reisenden. Es kann niemals voll werden und aufgrund der Lage wird man dort keinem Menschen begegnen, der nicht entweder dort arbeitet und eingebucht ist. Die Lodge bietet den Gästen individuell gestaltete Räume, wie Bar, Restaurant oder Bibliothek, die während des Aufenthalts zur freien Verfügung stehen. Natürlich gibt es auch einen Pool und Terrassen, wohin man sich auf einen Drink zurückziehen kann.

Ausgebildete Reiseführer leiten die sogenannten “Game Drives”. Jedem Gast steht ein persönlicher Fahrer zur Verfügung, d.h., man kann die Touren individuell gestalten und muss sich nicht mit anderen Reisendenarrangieren. Diskretion wird hier sehr geschätzt und tunlichst eingehalten – schließlich bietet die Umgebung ausreichende Freiräume.

Grundsätzlich besteht bei dem “Game Drive” die Wahl zwischen einer Halbtagestour und einer Ganztagestour. In der Regel wird man nach dem Frühstück, gegen 9 Uhr abgeholt. Getränke für die Fahrt stehen selbstverständlich bereit. Wählt man die Halbtagestour, wird man zum Mittagessen wieder zurück sein. Hierbei müsste man sich nur entscheiden, ob man den Süden oder den Norden Namibrands sehen möchte. Die Tagestour führt ohnehin sowohl in den Norden als auch in den Süden und das eingepackte Mittagessen wird während einer Pause in freier Natur verzehrt. Die Touren bieten den Gästen das Privileg, diesen ursprünglichen Teil der Namib in seine unendlichen Pracht bestaunen zu dürfen. Man wird in Gegenden geführt, die man bei selbstorganisierten Fahrten gar nicht zu sehen bekäme.

Die Bungalows der Lodge sind aus Naturmaterialien, in erster Linie Holz, und aus Zeltplane gefertigt. Die Zeltkonstruktion lässt sich fast komplett öffnen, so dass man den Eindruck gewinnt, im Freien zu nächtigen. Jeder Bungalow verfügt über eigene Terrassen, die das “Zelt” umgeben. Der Abstand zu anderen Bungalows gewährleitet einen hohen Grad an Privatsphäre. Die Einrichtung ist sehr hochwertig und läd zum Wohlfühlen ein.

Die Preise sind wie folgt gestaffelt (ohne Einzelzimmerzuschlag):

Wolvedans Dune Camp 2.900 NAD
Boulders Safari Lodge 4.900 NAD
Wolvedans Private Camp 2.900 NAD
Wolvedans Dunes Lodge 3.900 NAD

Dies sind grundsätzlich die Preise pro Übernachtung in einem Doppelzimmer. Die Gebühren für den Park werden jeweils zusätzlich erhoben. Die tatsächlichen Kosten sollten jeweils unter Berücksichtigung der individuellen Reiseansprüche geprüft werden.

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.