DRC-Besetzer kämpfen weiterhin um Durchsetzung ihrer Rechte

Die Behörden kündigten bereits vor geraumer Zeit an, den DRC Bezirk zu räumen. Dennoch bleiben die sich dort niedergelassenen Menschen hartnäckig und kämpfen nach wie vor um die Durchsetzung ihrer Rechte. Die Situation auf dem Gelände hat sich bislang nicht verändert. In dem Swakopmunder Armenviertel DRC, das sich östlich der Stadttore von Swakopmund befindet, siedeln mehr als 300 Personen, die sich weigern, den Bezirk zu verlassen.

Obwohl sich inzwischen einige Familien, deren dort erbaute Hütten wieder abgerissen wurden, einen neuen Platz zum Wohnen gesucht haben, geht das Leben der dort verbleibenden Menschen wie gewohnt weiter. Die noch ansässigen Siedler verteidigen vehement ihr Bleiberecht und weigern sich, den Bezirk zu räumen. Die Behörden unterliessen bislang die Einleitung weiterer Massnahmen, obwohl vergangenen Dienstag das Ultimatum zur Räumung ablief.

Den dort verbleibenden Familien bieten sich kaum Alternativen: Sie siedelten sich in der Hoffnung auf ein „besseres Leben“ in dem Gebiet vor Swakopmund an, da sie in ihren Heimatorten unter Arbeitslosigkeit und Armut litten. Im Distrikt wird versucht, eine funktionierende Infrastruktur zu etablieren. Neben den Hütten wurde ein Kiosk errichtet, der nach wie vor regelmäßig geöffnet hat. Die Siedler warten nach wie vor auf Unterstützung der Behörden, um ihr Leben im Distrikt zu legalisieren und eine Anbindung an die Gemeinde schaffen.

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.